Eltern beraten / Kinder NEU sehen lernen 2018-2020

- Sonntag - Samstag, 18:30 - 13:00

Eltern beraten – Kinder NEU sehen lernen 2018-2020

Die berufsbegleitende Weiterbildung “Eltern beraten/Kinder NEU sehen lernen” der Freien Bildungsstätte der “hof” in Frankfurt-Niederursel befähigt die Absolventinnen für die Arbeit mit Kindern unter 3 Jahren als von der Vereinigung der Waldorfkindergärten anerkannte Waldorf-Krippenerzieherin.

Lebendiges Konzept

Kompetente Begleitung und Beratung von Eltern gewinnt immer größere Bedeutung. Mit ihrem Verhalten fordern die Kinder PädagogInnen und TherapeutInnen heraus, neue Fähigkeiten zu entwickeln und mit den Eltern als wichtigste Partner zusammen zu arbeiten.

Wie können Eltern professionell für den Umgang mit ihren Kindern beraten und dabei unterstützt werden, die Sinnhaftigkeit von Erziehung zu entdecken? Wie erreichen sie eine achtsame Beziehung zu ihren Kindern und Lebensfreude im Miteinander? Zunächst muss der verantwortlich pädagogisch Handelnde die eigenen Stärken und Schwächen erkennen und annehmen, damit er innerlich frei den achtsamen, empathischen Umgang in der Beratung mit Eltern ausbilden kann. Das wirkt sich dann unmittelbar auf das Gedeihen der Kinder aus. Dieser Weg der Selbsterkenntnis und Selbsterziehung ist Inhalt und Methode der Fortbildung. Die Schulung unserer Aufmerksamkeit im Denken, Fühlen und Handeln gibt Energie und Ausdauer für die Arbeit mit Kindern und Eltern. Das pädagogische Handeln erfährt durch die freiwillige Herausforderung der eigenen Persönlichkeitsentwicklung Sinn und Freude.

Wir entwickeln unser Konzept seit 20 Jahren kontinuierlich weiter. Die Arbeit des Pädagogisch-therapeutischen Zentrums am „hof“ mit Kleinkindbetreuung, Eltern-Kind-Gruppen, Frühförderstelle, Hebammenpraxis und künstlerischen und medizinischen Therapien bietet einen  breiten, aktuellen Hintergrund.

Ziele unserer Fortbildung

Die TeilnehmerInnen dazu befähigen

  • selbständig wahrzunehmen
  • Wahrgenommenes zu verstehen
  • strukturiert zu denken und zu handeln,

um vor Ort eine familienunterstützende Arbeit auf Grundlage der Waldorfpädagogik im häuslichen Umfeld des Kindes oder in der Betreuungseinrichtung aufbauen zu können.

Junge Eltern brauchen in einer neuen Lebensphase, die mit der Geburt eines Kindes beginnt, begründete Erziehungshilfen und -anregungen. Die ersten drei Jahre der kindlichen Entwicklung sind entscheidend für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung und Biographie des Menschen. Das Kind beginnt zu laufen, zu sprechen und zu denken. Die Organe, die Differenzierung des Gehirns, die Gesundheits- und Lebenskräfte bilden sich aus.

Aus diesem Grund erfordert die Zeit zwischen der Geburt und dem dritten Lebensjahr eine ganz besondere Erziehungskunst. Respekt und Achtsamkeit im Umgang mit dem Kind in der Pflege und der Ansprache sind nötig. Die Eigenaktivität in bewusst gestalteten Freiräumen entspricht dem Lernbedürfnis der Kinder. Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern unterstützt die Bindungsfähigkeit des Kindes. Die Fortbildung Kleinkindpädagogik möchte einen Bewusstseinswandel anregen, um eine neue Haltung und neue Fähigkeiten auszubilden.

Warum Weiterbildung Kleinkindpädagogik?

Im kommenden Jahrzehnt werden aufgrund der zunehmenden Individualisierung der Eltern und ihrer Berufsbiographie zahlreiche kommunale Betreuungseirichtungen entstehen – auch auf Grundlage der Waldorfpädagogik. Die Weiterbildung dient dazu, der anstehenden Aufgabe gerecht werden zu können.

Die AbsolventInnen der Weiterbildung Kinder NEU sehen lernen verstehen die Herausforderungen, die im Alltag an die Partnerschaft der Eltern gestellt werden.

Wir möchten Menschen erreichen, die ihre bisherige Tätigkeit in diesem Sinne erweitern wollen und neue Anregungen suchen, um mit den Eltern als gleichberechtigte Partner zum Wohle des Kindes zusammen zu arbeiten.

Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Kleinkind innerhalb der Vereinigung der Waldorfkindergärten und der medizinischen Sektion am Goetheanum.

Leitung der Fortbildung:

Claudia Grah-Wittich, Kunstgeschichte, Philosophie MA, Dipl.-Sozialarbeiterin,
Brigitte Huisinga, Pikler-Dozentin, Sozialarbeiterin,
David Bauer, anthroposophischer Kunsttherapeut, Bad Vilbel
Johanna Hopp, Heileurythmistin, Frankfurt
Hedda Saggau, Sprachgestaltung und Theater, Frankfurt

 

Broschüre zur Fortbildung mit ausführlichen Informationen zum Herunterladen

Anmeldeschluss ist der 01. Oktober 2018

Start:              11. November 2018 (2-jährige Fortbildung bis Juli 2020)

Kosten:          2300,- Eltern beraten / 3150,- € Kinder NEU sehen lernen inkl. Eltern beraten (jeweils inkl. Verpflegung)

Anmeldung:   per Mail an: ed.fo1544498154h-red1544498154@ette1544498154atssg1544498154nudli1544498154b1544498154

Ort:                 Freie Bildungsstätte der “hof”, Alt-Niederursel 51, 60439 Frankfurt

Freie Bildungsstätte