Hof-Post im März

Liebe Freundinnen und Freunde des hofes,

einer von den richtig doofen Sprüchen, die durch die Welt geistern, ist ja der mit dem Ponyhof, also, dass das Leben eben keiner ist. Aber manchmal versprechen einfach nur diese freundlichen, weichfelligen und sanftäugigen Vierbeiner eine wirkliche Rettung vor den Unbillen des Alltags. Deshalb geht es heute los mit lauter hof-Post zu Pferdchen und Co.
In die Schilasmühle sind am Wochenende zwei neue „Mitarbeiter“ des Haus des Kindes eingezogen: Glennir, ein Islandpferd und Monty, ein Classic-Pony. Nachdem Star und Mogli, die bisher für die Arbeit mit den Kindern genutzt wurden, Ende letzten Jahres zurück zu ihrer Besitzerin gezogen sind, hat sich das Team der Frühförderstelle auf die Suche nach zwei eigenen Ponys gemacht. Dank einer sehr großzügigen Spende einer ehemaligen Frühförder-Familie, konnten diese Anschaffung möglich gemacht werden. Auf dem Foto sind die beiden bei ihrem ersten Kennenlernen zu sehen, das sehr freundlich verlief.
Die Schilasmühle, die herrliche Tieroase des hofes, ist ja leider noch für Freizeitveranstaltungen geschlossen, aber es ist möglich, für Gruppen aus Kindergärten, Schulen oder Horten einen Besuch dort zu buchen, um die Esel, Hühner und jetzt eben auch Glennir und Monty zu besuchen. (Bitte Links für Infos anklicken)

Und noch etwas zum darauf freuen: Die Werkstatt in der Schilasmühle ist fertig! Der alte Kuhstall in der großen Scheune ist zu einer wunderschönen Werkstatt ausgebaut worden und jetzt warten die Mitarbeiter*innen der Schilasmühle, langsam etwas ungeduldig darauf, dort mit Kindern und Erwachsenen zu werkeln und zu basteln.

In der Bildungsstätte drücken wir die Daumen, dass die März-Kurse stattfinden können. Auf der Homepage informieren wir Sie, sobald die neue Marschrichtung klar ist. Im Al Karama unterstützen wir Schüler*innen auch in der Zeit des Wechselunterrichtes gerne bei den Hausaufgaben und Wochenplänen. Es können auch vormittags jeweils zwei Mütter mit ihren Kindern zum Spielen kommen, wenn die Decke zu Hause mal zu niedrig wird.

Nun wünschen wir Ihnen trotz allem viel märzenfrisches Hoffnungsglück. Im Grüneburgpark gibt es nicht nur Büschel, sondern ganze Wiesen voller Krokusse zu bestaunen, die Kraniche sind schon wieder nach Norden gezogen (diese Unerschütterlichkeit bewundere ich grenzenlos) und alle Frankfurter Fahrräder scheinen gerade mehr oder weniger frisch geputzt die Radwege zu verstopfen – einfach Frühling!

Mit herzlichen Grüßen aus Niederursel
Ihre Susanne Beckey