Im Advent 2015

Liebe Freunde des „hofes“,

das Jahr 2015 neigt sich dem Ende zu, und so möchten wir gerne mit Ihnen wieder einen kleinen Rückblick auf die Geschehnisse am „hof“ teilen. In Zeiten, in denen die aktuellen Nachrichten uns täglich in Atem halten, versuchen wir in unserer Arbeit mit Kindern und Eltern, Patienten, Klienten und Kunden Kontinuität zu wahren – immer im Umgang mit der Frage nach der Freiheit und der individuellen Entwicklung des Einzelnen durch Selbsterkenntnis und Begegnung. In diesem Zusammenhang ist auch die Veranstaltung
„Empathie: Eine Zeit-Not-Wende? – Nous sommes tout le monde, oder frei übersetzt: Jeder von uns ist Teil des Ganzen
am 29. April 2016 (15-19 Uhr) zu sehen, in der wir Friedensfähigkeit und die dazu für jeden Einzelnen nötigen, inneren Haltungen gemeinsam mit Ihnen erüben wollen.
Wir laden Sie dazu noch gesondert ein.

Im Jahr 2015 konnte sich der „hof“-Impuls weiter in die Stadtteile des nordwestlichen Frankfurts ausbreiten: Die Freie Bildungsstätte ist mit ihren Mitarbeiterinnen verantwortlich u. a. für die sozialräumliche Koordination der Familienbildung in der Nordweststadt/Niederursel und in der Heinrich-Lübke-Siedlung (Westhausen/Praunheim) sowie das Kinder- und Familienzentrum Nordwest (KiFaZ Nordwest) mit dem Mütter-Treffpunkt Al Karama. Die Gründerinnen dieses Zentrums sind gerade mit dem Integrationspreis 2015 der Stadt Frankfurt ausgezeichnet worden!

Nach innen beschäftigt uns besonders die Frage der Qualitätssicherung in der Betreuung des kleinen Kindes – zum einen konkret Tag für Tag in der Wiegestube, zum anderen beispielsweise durch einen überregional gut besuchten Fachtag für Verantwortungsträger der Kleinkindarbeit aus ganz Deutschland im November 2015, zusammen mit Dr. Michaela Glöckler, der Leiterin der Medizinischen Sektion am Goetheanum. Alle pädagogisch-therapeutischen Bereiche des „hofes“ erfreuen sich hoher Nachfrage und immer stärkerer Vernetzung sowohl in der Stadt Frankfurt wie auch in überregionalen Arbeitszusammen­hängen.

Beschäftigt hat uns im zu Ende gehenden Jahr auch noch einmal die Frage der Konsolidierung von Küche, Hofcafé mit seiner Gästewohnung und Naturkostladen „Fruchtbare Erde“ als den wirtschaftlichen Bereichen des „hofes“. Diese Angebote sind wichtig für den „hof“ als offene Anlaufstellen und werden auch vielseitig genutzt, sind aber nur schwer finanziell selbsttragend zu gestalten. Der Laden „Fruchtbare Erde“ wurde nach der beruflichen Veränderung von Susanne Beckey – um ihn erhalten zu können – in eine Unternehmergesellschaft umgewandelt, was mit der Hilfe von viel ideellem Engagement und zahlreichen Kunden auch gelang, die für 20.000 € Waren-Anteilscheine zur Übernahme des Ladens zeichneten (für Interessenten gerne weiter Informationen).

Damit „der hof“ seine in die Zukunft gerichtete Tätigkeiten sinnvoll fortsetzen kann, bitten wir Sie als Freunde des „hofes“ sehr herzlich – je nach Ihren Möglichkeiten – um

Spenden für die Freie Bildungsstätte (siehe Spendenkonto unten)

Die beigelegte Kunstkarte stammt von Stefan Krauch aus dem „Haus des Kindes“, der uns mit seinen Bildern immer wieder in den Räumen des „hofes“ erfreut.

Mit herzlichen Grüßen für die Adventszeit – und vielleicht bis zu unseren Aufführungen des Oberuferer Christgeburtsspiel – auch im Namen der MitarbeiterInnen des „hofes“

 

Claudia Grah-Wittich            Dr. Stephan Stockmar            Ulrike Ullrich

Bitte beachten Sie das SPENDENKONTO der Freien Bildungsstätte „der hof“

GLS Gemeinschaftsbank eG Bochum

IBAN: DE51 4306 0967 0001 098910        BIC: GENODEM1GLS

Eine Spendenbescheinigung wird Ihnen unaufgefordert zugesandt.